Deutsche Internetnutzer nutzen mobile Endgeräte intensiver

Köln- Die Nutzung von mobilen Chat-Apps verzeichnet stärkstes Wachstum Deutsche Internetnutzer setzen ihre mobilen Endgeräte in 2012 weitaus stärker zur Kommunikation ein. Dies geht aus der repräsentativen Studie „Dynamic Communication Index“ vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor. Der direkte Vergleich der Erhebungen von April 2012 gegenüber Juli 2011 zeigt bei mobilen Chat-Apps den stärksten Zuwachs mit einem Plus von 8,8 Prozentpunkten. Die mobile Nutzung von sozialen Netzwerken steigt um insgesamt 7,3 Prozentpunkte, dicht gefolgt von mobilen E-Mails und mobiler Videotelefonie.

Digitale Inhalte müssen für mobile Nutzung optimiert werden „Die Ergebnisse des ‚Dynamic Communication Index‘ validieren den seit geraumer Zeit erwarteten Nutzungsanstieg in der mobilen Kommunikation. Wir rechnen mit weiteren Wachstumsraten, so dass die mobile Nutzung sozialer Netzwerke und E-Mails noch in diesem Jahr deutlich über die 40 Prozent wachsen wird. Die deutschen Internetnutzer stehen heute beim Mobile Internet zwar noch am Anfang, aber die Unternehmen und ihre Entscheider erkennen, dass vorhandende digitale Inhalte dringend für die mobile Nutzung optimiert werden müssen“, sagt Olav A. Waschkies (Pixelpark), Stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW.
Der ‚Dynamic Communication Index‘ des BVDW zeigt die Veränderungen im Kommunikationsverhalten der deutschen Internetnutzer auf. Anhand der quartalsweise erhobenen Daten seit Juli 2011 bis April 2012 wird deutlich: Die deutschen Internetnutzer greifen wesentlich stärker auf mobile Endgeräte zur Kommunikation zurück. In der Nutzung verzeichnen mobile Chat-Apps den stärksten Zuwachs um 8,8 Prozentpunkte. „Noch keine Auswirkung haben WhatsApp und Co. aber auf die SMS-Nutzung“, merkt YouGov-Projektleiter Johannes Mirus an.

Die mobile Kommunikation über soziale Netzwerke steigt bei den deutschen Internetnutzern um 7,3 Prozentpunkte, dicht gefolgt von mobilen E-Mails (6,3 Prozentpunkte) und mobiler Videotelefonie (6,2 Prozentpunkte). Die mit 94,9 Prozent bereits auf sehr hohem Niveau bestehende Nutzung von Mobiltelefonen in der Kommunikation wächst im Untersuchungszeitraum um einen Prozentpunkt.(OTs)

Methodische Hinweise zur Befragung
Die Angaben über das Kommunikationsverhalten des ‚Dynamic Communication Index‘ des BVDW basieren auf den repräsentativen Umfrageergebnissen des Marktforschungsinstituts YouGov Deutschland. Für jede Erhebung des Dynamic Communication Index wurden über 1.000 deutsche Internetnutzer ab 16 Jahren repräsentativ befragt. Weitere Ergebnisse und die vollständige Auswertung der einzelnen Erhebungen zum Dynamic Communication Index sind auf der BVDW-Website verfügbar.
Weitere Informationen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org.

3. cologne IT summit Politik, Wirtschaft und Wissenschaft trifft sich in Köln

Köln- Der Wirtschaftskongress „cologne IT summit_“ lädt am 26.11.2012 ein nach Köln. Bereits zum dritten Mal haben Kongressbesucher die Gelegenheit, mit führenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Trends und wirtschaftliche Implikationen von „ITK“ (Informations- und Kommunikationstechnologie) zu diskutieren.

Das Top-Managementereignis findet im Herzen eines der größten ITK-Cluster der Bundesrepublik statt und lockt einmal im Jahr Führungskräfte in die Rheinmetropole. U.a. fanden so Martina Koederitz, Deutschlandchefin von IBM, Dr. Friedrich Neumayer, Mitglied der SAP-Geschäftsleitung, Dr. Herbert Zinell, Chef des IT-Planungsrates der Bundesregierung, Martin Schallbruch, CIO des BMI, Winfried Holz, CEO bei Atos Deutschland u.v.a.m. den Weg nach Köln. Selbst EU-Kommissarin Neelie Kroes engagierte sich im Jahr 2011 auf dem cologne IT summit_.“Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf hochkarätige Referenten und Teilnehmer.“ ist Georg Ruppert, Initiator der Veranstaltung überzeugt.(OpenPr)
Interessierte Teilnehmer und Firmen können unter www.cologne-it-summit.de einen der wenigen Plätze sichern.

Juristen fordern das europäische Urheberrecht muss reformiert werden

Köln – Das europäische Urheberrecht muss reformiert werden, um der digitalen Welt gerecht zu werden. Das haben Juristen beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig gefordert. Ziele seien dabei der Schutz der Interessen von Urhebern und Produzenten – und eine Entkriminalisierung der Nutzer. Die Anpassung des Urheberrechts müsse mit der Entwicklung von geeigneten Bezahlmodellen einhergehen. Wobei, wie Jan Engelmann von Wikimedia Deutschland einwendete, der Schutz des kreativen Werkes allein dem Urheber noch keine Vergütung garantiere.

Der jährliche Schaden durch illegale Downloads könne kaum gesichert berechnet werden, sagte Dr. Holger Enßlin von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). Man wisse zum Beispiel nicht, ob der jeweilige Nutzer das Produkt auch gegen Geld heruntergeladen hätte. „Es geht um mehr als 20 Mrd. Euro jährlich allein in Deutschland“, schätzte er schließlich. Da sei es gut, wenn Gerichtsverfahren wie der ebenfalls heute in Leipzig eröffnete Prozess gegen den Kino.to-Gründer zeigten, dass bestimmte Dinge tatsächlich illegal seien und dass man auch erwischt werde.

Und endlich werde in der Diskussion auch die Urheberseite wahrgenommen, die das Recht habe, für kreative Inhalte entlohnt zu werden.

weiterlesenJuristen fordern das europäische Urheberrecht muss reformiert werden