Social Media immer wichtiger bei der täglichen Informationsbeschaffung

Köln- Online-Medien sind weiterhin die beliebteste Informationsquelle für Führungskräfte der internationalen Technologiebranche, aber Social Media hat auch bei der Informationsbeschaffung stark aufgeholt. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Technologie-Umfrage von Schwartz Public Relations zusammen mit dem weltweiten PR Netzwerk Eurocom Worldwide. An der Studie haben über 300 europäische Führungskräfte von Technologieunternehmen im Frühjahr 2012 teilgenommen.

weiterlesenSocial Media immer wichtiger bei der täglichen Informationsbeschaffung

Google SEO und Online Marketing im Wandel

Köln- SEO unterstützt finden, aber auch gefunden werden. Das Veränderungen regelmäßig stattfinden sollten meint Google und so verändert Google Penguin die SEO. Erneut stellt Google mit einem Algorithmus-Update die Welt der Suchmaschinenoptimierung auf den Kopf: Penguin ist seit 25. April 2012 für das Ranking von Websites zuständig.

Wie genau das aktuelle Update die Arbeit von SEO-Experten künftig verändern wird, lässt die eco Kompetenzgruppe Online Marketing am 18. Juni 2012 in Stuttgart auf der Veranstaltung „Social Search – Das Ende der SEO?“ von einem Experten-Team erörtern.

Im Vordergrund steht der steigende Einfluss sozialer Medien auf Google-Suchergebnisse und die möglicherweise daraus resultierende sinkende Relevanz klassischer SEO-Maßnahmen.

„Online-Marketeer müssen schnell und angemessen auf die Konsequenzen, die Googles Update mitbringen, reagieren können. Ziel der Expertenrunde ist es deshalb, anhand des Status quo Handlungsempfehlungen zu erarbeiten“, erklärt Kompetenzgruppenleiter Dr. Torsten Schwarz, Geschäftsführer von Absolit Dr. Schwarz Consulting.

So besteht aktuell tatsächlich eine gewisse Korrelation zwischen der Sichtbarkeit in sozialen Netzwerken und einem positiven Ranking in Googles Suchergebnissen . Das haben Searchmetrics, Spezialisten für Search- und Social-Analysesoftware, bei der Erhebung der „Google Ranking Faktoren 2012 für Deutschland“ herausgefunden.
„Ein direkt nachweisbarer kausaler Zusammenhang zwischen sozialen Signalen – etwa Shares und Likes der eigenen Website bei Facebook – und einem Top-Ranking besteht aber nicht, es sind jedoch Wechselwirkungen zu beobachten“, erklärt Matthias Bachor, Director Marketing bei Searchmetrics. Die Ergebnisse der Searchmetrics-Erhebung zeigen aber auch, dass Backlinks und Keywords weiterhin einflussreiche Faktoren für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung bleiben. „SEO wird sich nicht von Grund auf verändern, lediglich ein wenig Umdenken ist von Nöten.

Schon jetzt ist es Bestandteil jeder guten Marketing-Strategie, alle Kanäle zu überwachen – und dazu gehört natürlich auch das Zusammenspiel von Web und Social.“
Die eco Kompetenzgruppe Online Marketing analysiert und diskutiert am 18.06.2012 ab 14:00 Uhr in der MFG Innovationsagentur für IT und Medien in Stuttgart mit SEO-Experten, wie Websites angesichts dieser aktuellen Entwicklungen auch in Zukunft von Suchmaschinen optimal gefunden werden und ein gutes Ranking erzielen können.(Ots)

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung: http://online-marketing.eco.de/2012/05/04/social-search-das-ende-der-seo/

Facebook bleibt Einbahnstraße – laut Studie bleiben die Möglichkeiten ungenutzt

Köln- Auch die zweite Social-Media-Studie von A.T. Kearney zeigt: Große Verbrauchermarken nutzen Möglichkeiten von Facebook zur Zwei-Wege-Kommunikation nach wie vor nicht aus.

Obwohl Unternehmen Social Media allgemein als wichtige Priorität für 2012 ausgemacht haben, haben die meisten von ihnen nach wie vor keine Zwei-Wege-Kommunikation mit ihren Kunden etabliert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von A.T. Kearney, in der zum zweiten Mal die Facebook-Auftritte der weltweit 50 größten Marken untersucht wurden.

Neben dem Maß an Verbraucherinteraktion wurden die Online-Unternehmenstransparenz sowie die Reaktionsbereitschaft der Unternehmen untersucht. Im Untersuchungszeitraum Dezember 2011 haben von den 48 Marken, die über ein Facebook-Profil verfügen, 27 auf keine einzige Kundenrückmeldung reagiert. 38 von 48 Unternehmen haben immer noch Company-Only oder Company-Filtered Walls. 94 Prozent der Unternehmen schließlich führen Besucher auf eine Seite mit Einweg-Kommunikation.

Selbst wichtige Unternehmen tun sich schwer bei Social Media

Der Jahresvergleich zeigt, dass sich die wichtigsten Markenunternehmen nach wie vor schwer tun, Social Media im Spektrum der Unternehmenskommunikation anzunehmen. Im Gegensatz dazu jedoch hat die Menge der Online-Nachrichten von Kunden sehr stark zugenommen, was auf die zunehmend wichtige Rolle von Social Media als Kommunikationsinstrument hinweist.

Dr. Martin Fabel, Partner und Marketing-Experte bei A.T. Kearney, erläutert: „Die von uns untersuchten Unternehmen vereinen 180 Millionen Online-Fans auf sich; 3.000 ihrer Posts haben wir uns in unserer Studie näher angeschaut. Dabei haben wir festgestellt, dass die Mehrheit der Unternehmen noch stark in den alten Gewohnheiten der Einweg-Kommunikation gefangen ist, obwohl die User ihrer Erwartung, mit ihren Marken zu interagieren, immer stärkeren Ausdruck verleihen. Zwar gibt es eine Handvoll Marken, die ihre Aktivitäten auf Facebook im letzten Jahr intensiv weiterentwickelt hat, mehrheitlich hinken sie mit ihrer Kommunikation und Interaktion in den sozialen Medien jedoch hinterher.“

Nach wie vor wenig Interaktion

Die Untersuchung hat ergeben, dass 94 Prozent (2011: 91 Prozent) der Unternehmen ihre Besucher auf eine Seite leiten, die lediglich Kommunikation in eine Richtung zulässt. Darüber hinaus haben 38 von 48 Unternehmen mit einer Facebook-Seite ihre Wall gefiltert, um ausschließlich Company-Only-Posts anzuzeigen, oder ihre Wall auf Unternehmens-Posts begrenzt. Nur ein Unternehmen ist seit der letzten Studie dazu übergegangen, ungefiltert zu kommunizieren.

Auch hinsichtlich der Reaktionsbereitschaft hat sich kaum etwas verändert: 27 von 48 Unternehmen reagierten auf keine einzige Kundenrückmeldung. Nur vier Unternehmen reagierten auf mehr als 25 Prozent der Kunden-Posts. In der Untersuchung aus dem vergangenen Jahr verzichteten 25 von 45 auf jedwede Reaktion gegenüber Kunden. „Heute sind die Konsumenten vielleicht zufrieden oder sogar überrascht, wenn sie eine direkte Rückmeldung von einem Unternehmen erhalten. Die Kunden von morgen jedoch werden ungleich höhere Erwartungen haben“, so Marketing-Experte Fabel.

Was Verbrauchern „gefällt“

Immer stärker weisen die User darauf hin, welche Art von Interaktion sie wünschen bzw. erwarten. Mit der „Gefällt mir“-Schaltfläche von Facebook als einem Indikator zeigte die neue Studie, dass den Verbrauchern persönliche Unternehmens-Posts durchschnittlich zweieinhalb Mal mehr „gefallen“ als alle anderen Arten von Unternehmens-Posts zusammen.

Dabei wurden vier Arten von Posts untersucht: Persönliche Posts, die aus einer persönlichen Frage oder einem persönlichen Statement der Verbraucher bestehen, aber nicht speziell das Produkt bewerben; Werbe-Posts, die mit einem Gutschein verbunden sein können; informative Posts, die produktrelevante Informationen für die Verbraucher bereitstellen; und schließlich externe Posts, die sich auf Inhalte außerhalb von Facebook beziehen und einen Link mitliefern und vom Unternehmen selbst erstellt sein können, aber nicht müssen.
Hier liegt ein deutlicher Unterschied zum Vorjahresergebnis vor, als 80 Prozent der Verbraucher-„Likes“ über persönliche, werbliche und informative Posts relativ gleichmäßig verteilt waren.
„Wenn man die Verbraucher dazu bekommt, sich zu äußern, dann tun sie etwas für eine Marke – egal, ob sie ihnen ‚gefällt‘ oder sie diese hassen, sie setzen sich für eine Meinung ein. Und genau hier bietet sich ein wichtiger Anknüpfungspunkt für Unternehmen“, erklärt Fabel.

Ähnlich wie im letzten Jahr erfolgte über die Hälfte aller Konsumentenrückmeldungen in direktem Zusammenhang mit persönlichen Unternehmens-Posts. Trotz dieser Tatsache jedoch posten Unternehmen nicht annähernd so viele persönliche Nachrichten wie werbliche oder externe Posts – 61 Prozent der im Rahmen der Studie überprüften Unternehmens-Posts waren werblicher oder externer Natur, nur 13 Prozent waren persönlich.
„Alles deutet darauf hin, dass wir uns nicht nur an Social-Media-Marketing gewöhnen müssen, sondern dass es sich hier um einen Trend handelt, den man so schnell und kreativ wie irgend möglich mitgestalten sollte. Unternehmensinteraktion mit Konsumenten ist ganz klar gefragt und die Verbraucher werden diese Nachfrage immer intensiver zum Ausdruck bringen. Für Unternehmen, die ihnen zuhören und die Chance nutzen, mehr über sie zu erfahren, sind die Chancen enorm“, so Fabel abschließend. (Quelle Ots)

Über die Social-Media-Studie

Die Social-Media-Untersuchung von A.T. Kearney wurde 2010 erstmalig durchgeführt, um den wachsenden Raum zu begreifen, den die sozialen Medien in der Kommunikation und den Verbraucherbeziehungen von Unternehmen aus Handel und Konsumgüterindustrie einnehmen. Die Top-50 Unternehmen wurden aus dem Interbrand-Ranking der weltweit wichtigsten Marken 2011 ausgewählt und die Facebook-Profilseiten anhand verschiedener Kriterien untersucht.

Social Media- Anzahl der Follower wichtiger als die Qualität der Dialoge

Die deutschen Redaktionen und Unternehmen setzen bei der Beurteilung ihres Erfolgs im Social Web in erster Linie auf die Anzahl ihrer Fans und Follower. Die Tonalität der Erwähnungen, die Intensität der Dialoge und die Reputation ihrer Kontakte spielen eine untergeordnete Rolle. Das ergab der Social Media Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor. Titel: „Angekommen in der Wirklichkeit? Social Media in PR und Journalismus“ Knapp 3.000 Redakteure, Pressesprecher und Mitarbeiter aus Agenturen haben Auskunft gegeben, wie das Social Web ihre Arbeit beeinflusst.

weiterlesenSocial Media- Anzahl der Follower wichtiger als die Qualität der Dialoge

Juristen fordern das europäische Urheberrecht muss reformiert werden

Köln – Das europäische Urheberrecht muss reformiert werden, um der digitalen Welt gerecht zu werden. Das haben Juristen beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig gefordert. Ziele seien dabei der Schutz der Interessen von Urhebern und Produzenten – und eine Entkriminalisierung der Nutzer. Die Anpassung des Urheberrechts müsse mit der Entwicklung von geeigneten Bezahlmodellen einhergehen. Wobei, wie Jan Engelmann von Wikimedia Deutschland einwendete, der Schutz des kreativen Werkes allein dem Urheber noch keine Vergütung garantiere.

Der jährliche Schaden durch illegale Downloads könne kaum gesichert berechnet werden, sagte Dr. Holger Enßlin von der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU). Man wisse zum Beispiel nicht, ob der jeweilige Nutzer das Produkt auch gegen Geld heruntergeladen hätte. „Es geht um mehr als 20 Mrd. Euro jährlich allein in Deutschland“, schätzte er schließlich. Da sei es gut, wenn Gerichtsverfahren wie der ebenfalls heute in Leipzig eröffnete Prozess gegen den Kino.to-Gründer zeigten, dass bestimmte Dinge tatsächlich illegal seien und dass man auch erwischt werde.

Und endlich werde in der Diskussion auch die Urheberseite wahrgenommen, die das Recht habe, für kreative Inhalte entlohnt zu werden.

weiterlesenJuristen fordern das europäische Urheberrecht muss reformiert werden